Thursday, 05.12.19
home Ufergestaltung & Wasserspiele Teichpflanzen Wasserqualität Teichheizer
Teichgestaltung
Teich anlegen - Bauanleitung
Hoch- und Tiefbau
Teichzaun
Teichdekor
Teichbau: Überlegungen zur Eisfreiheit im Winter
Werkzeug Teichbau
Der sichere Teich
Teich anlegen - Wasserspiele
Teich anlegen - Ufergestaltung
weiteres Teich anlegen ...
Teichpflanzen
Teichpflanzen für flache Zonen
Teichpflanzen für die Uferzone
Teichpflanzen für tiefe Zonen
weiteres Teichpflanzen ...
Tiere für den Teich
Teichtiere Goldfisch
Teichtiere Bitterling
Teichtiere Koi
weiteres Teichtiere ...
Schwimmteich
Schwimmteich Bauanleitung
Schwimmteich Zonentrennung
Schwimmteich Welche Pflanzen?
weiteres Schwimmteich ...
Japanischer Koi Teich
Koi Teich Voraussetzungen
Koi-Arten
Koi Teich Krankheiten
weiteres Koi Teich ...
Miniteich
Fertigteich Bauanleitung
Miniteich Bauanleitung
Miniteich - Welche Pflanzen?
weiteres Miniteich ...
Teich reinigen und filtern
Teichpflege Jahresüberblick
Teich Wasserqualität
Teich biologisch reinigen
weiteres Teich reinigen...
Nützliches über Haus und Teich
Wasserfiltersysteme
Teich Zubehör
Teich Wasserfall
Teich Wasseraufbereiter
Teichheizer und Eisfreihalter
Teich einzäunen
weiteres Teich Zubehör...
Tipps & Tricks
Der optimale Teich
Grillen am Gartenteich
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Teichbau: Überlegungen zur Eisfreiheit im Winter
Gartenteich eisfrei halten
Wer Fische und andere Lebewesen in seinem Gartenteich "artgerecht" halten möchte, sollte Vorkehrungen treffen, damit der Teich im Winter nicht vollständig mit einer dicken Eisschicht bedeckt wird. Es soll hier aber auch vorausgeschickt werden, dass keine Maßnahme wirklich eine Garantie dafür ist, dass das nicht passieren wird. Bei lang anhaltendem starken Dauerfrost gefrieren sogar große Wasserfälle. Und die Natur hat ihre Geschöpfe durchaus mit Fähigkeiten ausgestattet, die es ihnen ermöglichen, begrenzte Zeiten unter einer Eisdecke zu überleben. Das beste Beispiel sind manche Frösche, in deren Adern eine Art Frostschutzmittel fließt.



Bewegtes Wasser vereist schlechter
Die ungestörte Bildung von Eiskristallen erfolgt in stehenden, ruhigen Gewässern schneller. Strömungen, plätschernde Bewegungen des Wassers oder gar ein kleiner Wasserfall behindern die Eiskristalle bei ihrer Ausbildung. Das gilt so aber nur in der Nähe des Gefrierpunktes. Mit einer leistungsstarken Teichpumpe oder auch einem ausreichend dimensionierten Luftsprudler kann man daher eine nachhaltige Vereisung zumindest ein Stück weit verzögern. Dabei sollte man auch nicht so ambitioniert sein, den gesamten Teich eisfrei halten zu wollen, es reicht ja schon, die Aktivität auf einen kleinen Bereich zu konzentrieren. Eine Übersicht passender Produkte finden Sie auf Teichbreater.com.

Über diese begrenzte Öffnung kann dann im Winter noch immer ein ausreichender Gasaustausch mit der Atmosphäre stattfinden. Selbstverständlich darf und sollte man als Bewohner des Hauses immer mal einen Blick auf seinen Teich werfen, und nach vereinzelten sehr kalten Nächten ist auch die gute alte Methode, das Eis mit dem Hammer aufzuschlagen, mal legitim.

Die Tiefe des Gartenteiches kann entscheidend sein
Bei aller Liebe ist es nicht in jedem Fall zu verhindern, dass ein Gartenteich richtig fest und durchgehend zufriert. Es ist dabei aber ein riesiger Unterschied, ob eine 12 cm dicke Eisschicht einen Teich bedeckt, der maximal nur 20 cm tieft ist, oder ob dieselbe Eisschicht einen Teich mit Tiefen größer als 100 cm bedeckt. In letzterem Fall bleibt der Sauerstoffgehalt des verbleibenden Volumens flüssigen Wassers noch lange ausreichend für die Atmung der Fische. Hinzu kommt der Gradient der Temperaturzunahme mit der Tiefe. Die Diffusion der Jahrestemperaturwelle dringt maximal ca. 80 cm in den Boden ein. Das bedeutet, dass wir in dieser geringen Tiefe bereits die Jahresdurchschnittstemperatur der Region messen können, in Norddeutschland sind das z. B. ca. 8,5 °C. Ein Gartenteich, der ungefähr 1 m tief ist, wird in seinem unteren Bereich von dieser Art der konstanten Erdwärme über den natürlichen Wärmestrom "beheizt". So viel Wärmeleistung bringt kaum eine kleine künstliche Aquariumsheizung auf.

Ein anderes Argument für einen tiefen Gartenteich, der sehr wohl einen enormen Aufwand mit Blick auf den Aushub bedeutet, ist die zunehmende Gefahr für die Fische durch Reiher und Störche, die hier gern mal zum Mittagessen vorbeikommen. Zwar begrüßen wir grundsätzlich den Besuch der Wildvögel, aber sie kommen in erster Linie, um zu fressen. Und die Tiere sind verdammt intelligent, haben im Physikunterricht sehr genau aufgepasst. Sie schütteln das Brechungsgesetz aus dem Ärmel. Beim Picken nach den Fischen wissen sie sehr genau die optische Winkeländerung durch den Übergang vom Medium Luft ins Medium Wasser einzuschätzen und treffen jede Beute mit Bravour, vorausgesetzt, der Teich ist nicht zu tief. Bei tieferem Wasser, das auch noch durch turbulente Strömungen bewegt ist, haben die Fische sehr gute Chancen, den durchdringenden Schnabelhieben doch noch zu entkommen.

Bild: Erster Schnee am Wasser © Igor Link



Das könnte Sie auch interessieren:
Der sichere Teich

Der sichere Teich

Einen Teich mit Sicherung selbst bauenEin Gartenteich stellt eine wahre Quelle der Entspannung dar. Jedoch kann er für Kinder zu einer unterschätzten Gefahrenquelle werden. Besonders Kleinkinder sollten ...
Hoch- und Tiefbau

Hoch- und Tiefbau

Viele Gärten werden heute nicht nur mit schönen Pflanzen bebaut, sondern durch einen Teich im Garten erweitert. Es verhält sich in diesem Bereich wie mit dem Bau einer Modelleisenbahn. Vielleicht kann ...
Teich anlegen